Warum sollte eine Webseite unbedingt responsive sein?

Der Großteil der Internetnutzer surft mit mobilen Endgeräten. Damit die eigene Webseite auf Smartphones und Tablets optimal ausgegeben wird, müssen technische Anpassungen vorgenommen werden. Durch den geringeren Aufwand und die flexible Anpassung an verschiedene Display-Größen ist Responsive Design hier oft das Mittel der Wahl. Jedoch gibt es auch Punkte, die man bei der Erstellung responsiver Seiten unbedingt beachten sollte.

Responsive Design hat viele Vorteile

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet Responsive Webdesign, dass eine Website automatisch so angepasst wird, dass sie auf jedem Endgerät optimal dargestellt wird und dabei maximal benutzerfreundlich bleibt.

 

Beispiel Responsive Design

Eine Seite die mit Responsive Design passt sich jedem Endgerät an und blendet unwichtige Inhalte aus. Links die Desktop Variante, rechts für mobile Geräte

Die Vorteile von Responsive Design liegen also auf der Hand: Die selbe URL wird auf allen Endgeräten, egal ob Tablet, Smartphone oder PC ausgegeben und immer nutzerfreundlich dargestellt. Bedenkt man, dass auch die Bildschirmgrößen von Smartphones extrem unterschiedlich sind, ist dieser Vorteil gegenüber z. B. einer eigenen Mobile-Domain, die jeweils für verschiedene Display-Größen angepasst werden muss, enorm. Da alles über eine einzige URL läuft, besteht keine Gefahr von Duplicate Content und es geht kein Linkjuice verloren. Zudem muss im Backend nur eine Seite inhaltlich gepflegt werden, was alle Beteiligten entsprechend entlastet. Dies betrifft übrigens auch die SEO Aktivitäten, die sich so auf eine Webpräsenz konzentrieren und bündeln. Andernfalls müssen sowohl für die mobile Seite, als auch die Desktopvariante SEO Aktivitäten erfolgen. Auch die Auswertung via Google Analytics kann so auf eine Präsenz gebündelt und ausgewertet werden.

Shop Open

Erfolgreich bei Amazon – so geht’s richtig

Auch wenn es nicht jedem gefällt: Für Händler führt fast kein Weg an Amazon vorbei. Mehr als die Hälfte aller Produktrecherchen beginnen laut Statista bei Amazon. Schon allein hier zeigt sich das erhebliche Potenzial auf das Händler verzichten, wenn Sie nicht bei dem Dienstleister präsent sind. So gesehen ist Amazon eine große Produktsuchmaschine, bei der man es mit ein paar Tricks auf die vorderen Plätze schaffen kann. Im Gegensatz zu Google sind bei Amazon SEO einige Unterschiede zu beachten.

Google und Amazon: Unterschiede in der Suche

Im Gegensatz zu Google ist die Suchintention bei Amazon klar, der Suchende möchte etwas kaufen. Im Gegensatz dazu möchte Amazon Produkte verkaufen. Dabei ist es übrigens egal, ob es das beste Produkt für den Nutzer ist. Amazon stellt die Produkte nach vorne, die sich am besten verkaufen. Ab Suchergebnisseite 2 finden kaum noch Verkäufe statt (die Suche nach „Digitalkamera“ spuckt übrigens stolze 400 Seiten aus). Darum ist es essentiell effektives SEO bei Amazon betreiben und gegebenenfalls mit SEA-Maßnahmen zu unterstützen. Ein Drittel der bei Amazon indexierten Produkte sind auf der ersten Suchergebnisseite von Google zu finden.

Website Kommentar

Kommentare auf der eigenen Website effektiver

Eine Interessante Einsicht lieferte kürzlich Gary Ilyes von Google: Kommentare und Reaktionen zum Content sind für Google wichtiger, wenn sie auf der eigenen Website stattfinden.

Viele Blogs und auch Newsseiten haben die Möglichkeit zu kommentieren entfernt und möchten lieber, dass Fans und Follower auf Facebook oder Twitter mit ihnen interagieren. Dieses Engagement entfernt vom ursprünglichen Content unterstützt dann nicht die eigene Seite.

5 Gründe, warum Start-ups SEO betreiben sollten

Der schnellste Weg in die oberen Platzierungen der Google Suche führt als Anzeige über SEA. Doch auch Start-ups mit wenig Budget sollten keinesfalls auf SEO verzichten. Denn je früher Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung ergriffen werden, desto besser.

Start-ups möchten schnell durchstarten, aber das Budget ist kostbar und begrenzt. Jede Investition wird sorgsam durchdacht. Da sie alle Fäden gerne ihn der Hand haben, setzen viele Gründer auf klar messbare Maßnahmen und greifen bei Onlinemarketingmaßnahmen lieber zu Anzeigen im Google Netzwerk. Doch besonders wegen der verzögerten Wirkung und der nachhaltigen Effekte, sollte auf SEO Maßnahmen keinesfalls verzichtet werden.

Google Logo

Google bindet AMP basierte Snippets in mobile Suchergebnisse ein

Bei diversen mobilen Suchanfragen erscheinen nun AMP-Seiten als Featured Snippets. Google greift bei der Erstellung von Snippets für die mobile Suche also auf AMP und nicht nur auf mobile friendly Seiten zu.

Die Möglichkeit, dass AMP-Seiten als Snippets in der mobilen Suche erscheinen, wurde von Google bestätigt, jedoch würden AMP-Seiten nicht prinzipiell bevorzugt.

Smartphone

Inhalte nutzerfreundlich und für den mobile-first Index gestalten

In Zukunft wird Google die Inhalte von Webseiten danach bewerten, ob diese für mobile Endgeräte geeignet sind. Aber was gilt es bei der Optimierung von Inhalten für das Smartphone zu beachten und wie kann der Besuch der Website dem User so angenehm wie möglich gestaltet werden?

Zunächst einmal: Ja, Content ist King.

Und ja, Google liebt holistische Inhalte, da diesen dem Nutzer viel Mehrwert bieten. Dennoch sollte man auf keinen Fall die kleinen Bildschirme von Smartphones ignorieren.

Denn kein User will ewig scrollen. Und dazu führen viel Text und Content unweigerlich. Die Crux liegt also darin, den Nutzer schnell zu den Hauptinhalten zu leiten, ohne andere Aspekte vor ihm zu verstecken, sollte er doch darauf zugreifen wollen.

Hier gibt es verschiedene Wege, dem Besucher einer Website das Finden der Inhalte zu erleichtern.

Google Logo

Google Instant wird zugunsten der Mobile-Suche eingestellt

Die bereits im Jahr 2010 eingeführte Funktion „Google Instant“ wurde nun von Google wieder entfernt. Google Instant sorgte dafür, dass während der Eingabe eines Suchbegriffs in die Google Suche bereits die Ergebnis-Seiten geladen wurden, man musste also nicht erst auf den „Suche“ Button klicken. Damit wollte Google die Suche für den Nutzer angenehmer gestalten, was an sich ja auch wunderbar funktioniert hat.

klickwert guckt über den Tellerrand – Recap zum Agenturevent vom 29.03.2017

Am Mittwoch, 29.03.2017 öffnete seonative seine Türen für den ersten Agenturevent 2017!

Da sich dieses Mal deutlich mehr Besucher angemeldet hatten, wurden die Kapazitäten um weitere ca. 40% erhöht um auch allen Platz bieten zu können.

Die beiden Vorträge fesselten das Publikum:

Recap: SEO Campixx 2017 in Berlin

SEO Campixx 2017 – auch dieses Jahr war seonative mit 3 Kollegen vertreten.

Diesmal sind Isabel, Patrick Müller und Patrick Föller nach Berlin an den Müggelsee gereist, um neue Impulse zu bekommen, alte Kollegen zu treffen und um über das aktuelle Trend-Thema Influencer Marketing zu referieren. Das Programm war mit jeweils 12 Vorträgen parallel bestens ausgefüllt und so konnte jeder nach seinen Interessen die jeweiligen Vorträge besuchen.

 

Wir haben unsere Highlights von der SEO Campixx 2017 zusammengefasst:

Tag 1: Samstag 11.03.2017

Was sind die SEA Trends 2017 und welche Möglichkeiten bieten Influencer? Agenturevent am 29.03.2017

Auch im Jahr 2017 laden wir Sie wieder herzlich zu unseren Events und Fachvorträgen ein. Das erste Agenturevent für dieses Jahr findet am 29.03.2017 statt. Die geplanten Themen:

„SEA Trends 2017 – klickwert für Ihren Kampagnenerfolg“

Google AdWords ist ein mächtiges Tool um Aufmerksamkeit, Klicks und Conversions zu generieren. Es skaliert perfekt, ist messbar und Ergebnis sind sofort einsehbar. Wir verraten Ihnen wie Sie Ihre Anzeigen auf Top Positionen optimieren können und was Sie dieses Jahr von den Search Engine Advertising Trends 2017 erwarteten dürfen.