SEO-Basics: 301-Weiterleitungen richtig einsetzen

Websites werden im besten Falle stetig optimiert. Das bedeutet manchmal auch, dass veraltete Inhalte entfernt werden, zusammengehörende Artikel zusammengeführt oder Strukturen neu aufgesetzt werden müssen. Damit weder die User noch Google in der Sackgasse einer 404-Fehlermeldung landen, sollten Sie Weiterleitungen (engl. Redirection, auch Redirect) einrichten. 301- und 302-Redirects sind die gängigen Varianten, die Sie kennen sollten. Dabei kommt es auf die richtige Nutzung an, um die erwünschten Signale an Google zu senden und das Ranking Ihres Contents nicht zu verlieren.

Was ist eine 301-Weiterleitung?

hreflang: Ratgeber für internationales SEO

hreflang Attribute für mehrsprachige Websites

Gerade international ausgerichtete Webseiten haben verschiedene Sprachversionen auf verschiedenen URLs. Besonders bei Webseiten, deren Besucher zwar die gleiche Sprache sprechen, aber nichts dem gleichen Land kommen, ist hreflang elementar wichtig. Sonst droht, dass Google den Inhalt als Duplicate Content einstuft – und das sollte tunlichst vermieden werden. Jede Website, die mehr als eine Sprache anbietet, sollte das Attribut nutzen, um die jeweiligen vorliegenden Sprachen entsprechend auszuzeichnen.

Eine korrekte Implementierung des hreflang-Attributs soll die Webseiteninhalte zur sprachlichen und/oder geografischen Region des Users ausrichten. Google ist zwar heute durchaus in der Lage, die Sprache einer Website zu erkennen und diese dann auch entsprechend in den jeweiligen länderspezifischen Suchmaschinen anzuzeigen. Immer wieder kommt es hier aber doch zu Problemen. Die meisten Probleme treten dabei auf, wenn dieselbe Website in der gleichen Sprache für unterschiedliche Regionen existiert.

Die Probleme sind:

Hat die Verweildauer einen Einfluss auf SEO? Wenn ja, wie kann ich die Verweildauer optimieren?

Im Blogartikel wollen wir erklären, welchen Einfluss die Verweildauer auf SEO hat. Jedoch erst mal eine Definition:

Die Verweildauer misst – ganz grob zusammengefasst – die Zeit, die zwischen dem ersten Aufruf einer einzelnen Seite durch einen Besucher und dem Beenden des Seitenaufrufs vergeht.

Je höher die Verweildauer ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite genau den Wünschen des Suchenden entspricht. Daher wird die Dauer vermutlich auch als Rankingsignal von Google gewertet. Die Erhöhung der Verweildauer ist eine klassische Aufgabe in der OnPage Optimierung.

Canonical Tag – Alles was Du darüber wissen musst & Nutzen für SEO

Canonical Tags – auch Canonical Link, Canonical URL oder kanonische URL genannt – werden verwendet, um Webseiten mit doppelten Inhalten zu kennzeichnen mit dem Ziel die richtigen Inhalte bei Google und anderen Suchmaschinen ranken zu lassen.

Wie ein Canonical Tag genau aussieht, warum er für die SEO OnPage Optimierung so wichtig ist, in welchen Fällen er eingesetzt wird und was dabei die häufigsten Fehler sind, erklären wir in diesem Beitrag.

Was ist ein Canonical Tag?