klickwert guckt über den Tellerrand – Recap zum Agenturevent vom 29.03.2017

Am Mittwoch, 29.03.2017 öffnete seonative seine Türen für den ersten Agenturevent 2017!

Da sich dieses Mal deutlich mehr Besucher angemeldet hatten, wurden die Kapazitäten um weitere ca. 40% erhöht um auch allen Platz bieten zu können.

Die beiden Vorträge fesselten das Publikum:

Was sind die SEA Trends 2017 und welche Möglichkeiten bieten Influencer? Agenturevent am 29.03.2017

Auch im Jahr 2017 laden wir Sie wieder herzlich zu unseren Events und Fachvorträgen ein. Das erste Agenturevent für dieses Jahr findet am 29.03.2017 statt. Die geplanten Themen:

„SEA Trends 2017 – klickwert für Ihren Kampagnenerfolg“

Google AdWords ist ein mächtiges Tool um Aufmerksamkeit, Klicks und Conversions zu generieren. Es skaliert perfekt, ist messbar und Ergebnis sind sofort einsehbar. Wir verraten Ihnen wie Sie Ihre Anzeigen auf Top Positionen optimieren können und was Sie dieses Jahr von den Search Engine Advertising Trends 2017 erwarteten dürfen.

SMX 2017 in München – mit SMX Rabatt Code

Was ist die SMX?

Die SMX ist eine internationale SEO und SEA Konferenz. Der Name SMX wird aus SEO + SEA = SMX hergeleitet. Genau die Onlinemarketing-Disziplinen, die seit vielen Jahren bei seonative zu den Kernkompetenzen gehören. Deswegen wurden wir dieses Mal auch als Blogpartner gewählt.

Ins Leben gerufen wurde die Konferenzreihe vor 10 Jahren von Third Door Media Inc., dem Unternehmen, das hinter den in der Branche bekannten Websites searchengineland.com und marketingland.com steht.

SMX München 2017

International ist die Konferenz deswegen, weil es jedes Jahr mehrere Konferenzen in unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Rednern gibt. Für 2017 Sind folgende Termine und Locations festgelegt:

Neues von Google AdWords: Erweiterte Textanzeigen, Premium Partner, kein kostenloser Keyword Planner mehr?

Adwords Expanded Text Ads

Adwords Expanded Text Ads

Google nimmt regelmäßig Änderungen an seinem Werbeprogramm AdWords vor. Die letzten größeren Eingriffe an der Suchergebnisseite waren unter anderem die Entfernung der Anzeigen in der rechten Spalte und die Farbänderung der Anzeigen-Kennzeichnung in grün. Für die gestrichenen Anzeigen auf der rechten Seite wurde eine vierte Anzeige in den Top-Positionen hinzugefügt. Hintergrund für diese Anpassungen ist die angestrebte Vereinheitlichung der Darstellung auf den verschiedenen Endgeräten Desktop, Tablet und Mobile, wobei letzteres ganz klar die Richtung vorgibt. Folgerichtig hat Google jetzt auch das Anzeigenformat der Textanzeigen angepasst, welche nun als „Erweiterte Textanzeigen“ in allen Konten verfügbar sind.

Das Prinzip der UTM Parameter

UTM Parameter sind eine sehr gute Möglichkeit, die Wirkung von Onlinemarketingmaßnahmen in Google Analytics genau zuordnen zu können. Während das Funktionsprinzip von UTM Parametern leicht verständlich ist, tun sich viele mit der genauen Bedeutung der einzelnen Parameter schwer. Dafür haben wir hier eine Übersicht erstellt, die die Zusammenhänge visualisiert.

UTM Parameter Diagramm

Folgende Parameter gibt es

Campaign (erforderlich): Der übergeordnete Name der Kampagne.

Medium (erforderlich): Sollte genutzt werden, um die verschiedenen Kanaltypen zu segmentieren. Social Media, Anzeigen (im Beispiel CPC), Blogs, Email usw. Es sind übrigens auch Offline-Medien denkbar, z.B. mit QR Codes.

Source (erforderlich): Der möglichst verständliche Name des jeweiligen Kanals. In dem Diagramm gibt es beim Medium „CPC“ als Source Google und Bing.

Content (optional): Sollte genutzt werden, um Inhaltliche Elemente einer Quelle zu unterscheiden. Besonders bei Emails ist das interessant: Klickt der Leser auf das Firmenlogo, auf den Button oder auf das Produktfoto?

Term (optional): Wird im allgemeinen dazu verwendet, um einen Suchbegriff / Keyword zu definieren.

In dem Diagramm-Beispiel würde man also für eine Kampagne mit einer Zielurl insgesamt elf verschiedene URLs mit unterschiedlichen UTM-Parametern erstellen. In der Praxis sind das natürlich weitaus mehr.

Zur Vereinfachung bietet Google selbst das UTM-Tool an: https://support.google.com/analytics/answer/1033867?hl=de

Der Nachteil bei diesem Tool ist, dass die Reihenfolge der Eingabefelder nicht der Logik des obigen Diagramms folgt.

Wichtig ist auch, dass die Parameter case-sensitiv sind. Daher empfehlen wir, grundsätzlich alles klein zu schreiben.

Wenn die URLs zu lang werden (zum Beispiel für Twitter), dann kann man nach der Erstellung der URL einen Shortener wie goo.gl verwenden.

Agenturevent bei seonative am 15.06.2016 – Blogvertising & Shopsysteme

Liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem Event ist vor dem Event! Im Anschluss an unser letztes „Double-Feature-Event“ im April möchten wir im Juni erneut zu uns einladen.

Am 15.06.2016 ab 11:00 Uhr werden Sie von Chris und Matthias durch den Onlinemarketingdschungel geführt, die geplanten Themen sind: