Conversion Rate Optimierung Leitfaden + Tipps. So klappt’s!

Die Conversion Optimierung (CRO) ist ein wichtige Disziplin im Online-Marketing und ist nicht nur für SEO, sondern auch für SEA wichtig. Mehr Traffic auf die eigene Webseite zu lenken, ist für viele Unternehmen mittlerweile zur Routine geworden. Die echte Herausforderung liegt darin, diesen Traffic in Kunden zu verwandeln und genau da setzt die Conversion Rate Optimierung an.

Um User von einem Newsletter-Abo, der Buchung einer Dienstleistung oder einem Produktkauf zu überzeugen, müssen Webseitenbetreiber Elemente wie Content, Design und Usability harmonisch aufeinander abstimmen.

In unserem ausführlichen Leitfaden zur Conversion Rate Optimierung (CRO) zeigen wir, wie eine effektive Optimierung aussieht, welche Fehler Sie dabei unbedingt vermeiden sollten und wie Sie davon profitieren.

Was ist Conversion Rate Optimierung?

Ankertext: Natürliche Verlinkungen durch optimierte Anchor Texte

Was sind Ankertexte?

Linktext, Ankertext oder Anchor Text meint jeweils das Gleiche, nämlich den anklickbaren Textteil eines Links. Dabei können Ankertexte zum einen intern, also innerhalb einer Domain Verweise abbilden – oder von Domain A auf Domain B zielen. Wie Sie Verlinkungen deutlich natürlicher optimieren, haben wir in diesem Beitrag festgehalten.

Core Web Vitals von Google: Das gibt es zu beachten

Erst im Mai spielte Google ein neues Core Update ein. Seitenbetreiber müssen seitdem genau prüfen, ob und wie sich die Platzierung ihrer Seite in den SERPs verändert hat. Doch damit nicht genug: Google stellte jetzt die sogenannten Core Web Vitals vor. Dabei handelt es sich um Kennzahlen, die die User Experience einer Webseite bewerten.

Wir zeigen, welche Kennzahlen Seitenbetreiber jetzt evaluieren müssen und welche Auswirkungen diese auf Ranking und SEO haben.

Was sind Core Web Vitals?

Verweildauer: Einfluss auf SEO und Optimierungspotenzial

Im Blogartikel wollen wir erklären welchen Einfluss die Verweildauer auf SEO hat. Jedoch erst mal eine Definition:

Die Verweildauer misst – ganz grob zusammengefasst – die Zeit, die zwischen dem ersten Aufruf einer einzelnen Seite durch einen Besucher und dem Beenden des Seitenaufrufs vergeht.

Je höher die Verweildauer ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite genau den Wünschen des Suchenden entspricht. Daher wird die Dauer vermutlich auch als Rankingsignal von Google gewertet.

CTR Manipulation? Besser nicht und stattdessen optimieren!

In den letzten Jahren sorgten vor allem Backlinks und hochwertiger Content für eine gute Platzierung bei Google. In 2019 gewannen jedoch andere Faktoren zunehmend an Bedeutung. So zeigte sich unter anderem, dass Backlinks nicht mehr die Wirkung von früher haben. Stattdessen werden derzeit Page Speed und User Experience immer wichtiger für Webseitenbetreiber, um sich in den oberen Rängen festzusetzen. Und: Mehr und mehr SEO-Experten gehen davon aus, dass die Click-Through-Rate (CTR) einen Einfluss auf die Platzierung bei Google hat. Können Seitenbetreiber über eine Manipulation der CTR ihr Google-Ranking verbessern?

Beeinflusst die SERP-CTR die Google-Rankings?