Verweildauer: Einfluss auf SEO und Optimierungspotenzial

Im Blogartikel wollen wir erklären welchen Einfluss die Verweildauer auf SEO hat. Jedoch erst mal eine Definition:

Die Verweildauer misst – ganz grob zusammengefasst – die Zeit, die zwischen dem ersten Aufruf einer einzelnen Seite durch einen Besucher und dem Beenden des Seitenaufrufs vergeht.

Je höher die Verweildauer ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite genau den Wünschen des Suchenden entspricht. Daher wird die Dauer vermutlich auch als Rankingsignal von Google gewertet.

Warum eine gute Seitenarchitektur die beste Form der Conversion Rate Optimierung ist

Von A/B-Tests über Keywords bis hin zu Call-to-Actions: Klassische SEO-Kniffe stehen bei jedem Unternehmen ganz oben auf der To-do-Liste. Die Optimierung der Seitenarchitektur gehört jedoch nur selten dazu. Dabei ist eine ausgetüftelte Seitenarchitektur die beste Strategie, um die Conversion Rate zu steigern. Wir zeigen, wie Seitenarchitektur und Conversion Rate Optimierung zusammenhängen und warum eine gute Seitenarchitektur für Kaufabschlüsse sorgt.

Wie kann eine hohe Bounce Rate vermieden werden?

Eine hohe Bounce Rate ist für den Betreiber von Websites nicht nur schlecht, weil sie Conversions und Leads verhindert, sondern sie stellt darüber hinaus auch ein negatives Signal für die Suchmaschinen dar, die dem Nutzer stets die optimale Antwort auf ihre Suchanfrage liefern wollen.


Doch nicht nur aus diesem Grund sollte die Absprungrate so gering wie möglich gehalten werden. Auch wenn es sich bei der entsprechenden Website nicht um einen Shop handelt, soll mindestens der Kunde von einem Unternehmen überzeugt werden oder er die Antwort auf eine Frage gefunden haben. Das Verlassen der Seite zeigt jedoch eindeutig, dass eben genau das nicht passiert ist.

Eine hohe Bounce Rate sollte für jeden Webmaster ein alarmierendes Signal sein.

AMP Lite – Googles Boost für langsame Verbindungen

Ende 2015 waren wir ziemlich die ersten, die über Google AMP gebloggt haben. Jetzt – 13 Monate später, besitzt die Thematik eine sehr hohe Relevanz und Google verschlankt mit AMP Lite nochmals die Seitenladezeiten für mobile Seiten. Es gibt schließlich nichts schlimmeres als gerade unterwegs zu sein und sich mit langen Ladezeiten herumschlagen zu müssen.

Wir möchten Sie aus diesem Grund auch diesmal über die Neuerungen aufklären und zeigen, wer von Googles Accelerated Mobile Pages in der Lite Version profitiert.

Googles neues Reporting Tool – das Data Studio

Daten sammeln ist eine Sache. Diese dann so auszuwerten, dass sie einen Sinn und Nutzen ergeben, eine ganz andere. Dafür braucht es eine Software, die Daten so aufbereitet und darstellt, dass man die Ergebnisse schnell analysieren und nachvollziehen kann. Google hat mit der 360 Suite und Analytics bereits mächtige Instrumente geschaffen, mit denen Daten gesammelt, zusammengeführt und ausgewertet werden können. Allerdings war diese Form der Berichtserstellung bisher nicht besonders dynamisch und teilweise doch recht unflexibel. Von Interaktivität ganz zu schweigen. Mit dem neuen Google Data Studio bringt das Unternehmen nun ein Datenmanagement-Tool auf den Markt, dass die genannten Punkte erfüllen und auch Daten optisch ansprechend aufbereiten soll.

Was verbirgt sich hinter Googles Data Studio?