Seonative
Seonative

HTTP/2 und SEO: Welche Vorteile hat das neue Protokoll?

HTTP (Hypertext Transfer Protocol) ist ein Übertragungsprotokoll das dafür sorgt, dass Client und Server miteinander kommunizieren. Beim Laden einer Seite verschickt der Client eine Anfrage und der Webserver antwortet darauf mit dem Versand von Datenpaketen. Auf diese Art und Weise wird eine Webseite aus dem Internet in den Browser des Nutzers übertragen. Seit 1999 galt http/1.1 als Standard. Die Anforderungen an die Datenübertragung ist jedoch in den letzten Jahren gewachsen, dadurch ist die Technik von HTTP/1.1 mittlerweile veraltet. Deshalb wurde von der IETF (Internet Engineering Task Force) das neue HTTP/2 Protokoll entwickelt. HTTP/2 stellt den Nachfolger von HTTP/1.1 dar und basiert auf dem von Google entwickelten SPDY (Speedy) Protokoll. Im Gegensatz zu SPDY benötigt HTTP/2 keine Verschlüsselung mittels TLS (Transport Layer Security) und kann auch für HTTP Seiten verwendet werden. Langfristig soll HTTP/1.1 durch HTTP/2 abgelöst werden und sich als Standard etablieren. Vorerst stellt die neue Protokollversion jedoch nur eine Alternative dar und gewährleistet durch Abwärtskompatibilität, dass auch Browser, die dieses Protokoll nicht unterstützen, Webseiten über HTTP/1.1 laden. Der Google Bot wird HTTP/2 Webseiten zum Ende dieses Jahres – Anfang nächsten Jahres crawlen und in den SERP’s berücksichtigen.

Welche Vorteile hat HTTP/2 im Vergleich zu HTTP/1.1 ?

Durch die Protokollversion HTTP/2 wird die Geschwindigkeit, Effizienz und Sicherheit der Datenübertragung verbessert. HTTP/1.1 verwendet zum Laden von unterschiedlichen Seitenelementen wie JS-, CSS- und Bilddateien mehrere TCP Verbindungen. Im Vergleich dazu werden bei http/2 mehrere Daten parallel über nur eine Verbindung übertragen, was die Ladezeiten deutlich beschleunigt. Die Technik, die hierfür verwendet wird, nennt sich Multiplexing. Auch die Art und Weise wie Header Daten übertragen werden, unterscheiden sich bei beiden Protokollen. Im Gegensatz zur HTTP 1.1 Verbindung, bei der die Daten unkomprimiert verschickt werden, übertragt HTTP/2 die Informationen komprimiert im Binärcode. Dadurch soll zusätzlich die Verarbeitung der Daten beschleunigt werden. Weitere Vorteile von HTTP/2 im Vergleich zu HTTP/1.1 sind die Priorisierung von Datenpaketen, der Server Push und der Wegfall von Head-of-Line-Blocking. Datenpakete werden nach Wichtigkeit sortiert und in entsprechender Reihenfolge übermittelt, wodurch zuerst die Dateien an den Browser übermittelt werden, die für einen schnellen Seitenaufbau wichtig sind. Über den Server Push können JSS, CSS und andere Dateiformate dabei ohne vorherige Anfrage des Clients übermittelt werden. Durch den Wegfall von Head-of-Line-Blocking kann es in HTTP/2 nicht mehr zu dem Problem kommen, dass durch die Verzögerung bei der der Übertragung eines Datenpakets alle folgenden Datenpakete blockiert werden. Dieses Problem besteht bisher noch in HTTP/1.1.

HTTP/2 Demo von http2demo.io

HTTP/2 Demo von http2demo.io

HTTP/2 Demo von akamai.com

HTTP/2 Demo von akamai.com

Die obigen Beispiele zeigen die Ladezeiten einer Image Datei, die sich aus vielen kleinen Bildschnippseln zusammensetzt. Links zu sehen ist die Ladezeit mit http/1.1 – rechts die Ladezeit mit dem http/2 Protokoll. Sowohl das erste, als auch das zweite Beispiel zeigen eine deutliche Verbesserung der Ladezeiten unter http/2. Wenn Sie dies selber testen wollen, finden Sie die beiden Demos unter http2demo.io sowie http2.akamai.com/demo.

Welche Browser unterstützen HTTP/2?

HTTP/2 wird bereits von 72,19 % der Internet Browser in Deutschland und 63,4 % der Browser weltweit unterstützt. Erstaunlich ist jedoch, dass Googles Android Browser aktuell noch nicht darunter zu finden sind. Auch Microsofts Internet Explorer 11 unterstützt das Protokoll, jedoch nur unter Windows 10. Einschränkungen gibt es auch bei Chrome, Opera und Firefox. Diese ermöglichen HTTP/2 nur über eine verschlüsselte HTTPS Verbindung. An dieser Stelle aber eine Entwarnung: Aufgrund der Abwärtskompatibilität werden Webseiten trotzdem ohne Probleme übertragen, wenn auch nur über HTTP/1.1. Detaillierte Informationen können Sie der Übersicht von „Can I use“ entnehmen:

Übersicht der Browser die HTTP/2 unterstützen

Übersicht der Browser die HTTP/2 unterstützen

Welche SEO Vorteile sind durch HTTP/2 zu erwarten?

Die Ladezeiten von Webseiten sind ein sehr wichtiger Rankingfaktor. Deshalb ist durch die Nutzung der neuen Protokollversion HTTP/2 eine Rankingverbesserung zu erwarten. Gleichzeitig wird man sich einige Optimierungsmaßnahmen, die unter HTTP/1.1 nötig gewesen sind, ersparen: bspw. das Reduzieren der Anzahl an CSS und JS Dateien oder das Zusammenfassen mehreren Grafiken zu Sprites. An dieser Stelle will ich betonen, dass solche Optimierungsmaßnahmen nach wie vor sinnvoll sind. Je nach Größe und Komplexität einer Webseite sind allerdings andere Optimierungsfaktoren in punkto Aufwand / daraus resultierende Leistung vorzuziehen.
Laut einer Studie verbessert sich durch die Verringerung der Ladezeit um 1 Sekunde auch die Conversion Rate um 27 %. So profitieren vor allem Onlineshops in Form höherer Umsätze von HTTP/2. Da der Schwellenwert von 2 Sekunden Seitenladezeit bei den meisten Webseiten durch HTTP/2 erreicht wird, werden sie gleichzeitig auch häufiger von Google gecrawlt. Dies bringt den Vorteil, dass neue Produkte und Content schneller im Index landen.

Was muss bei einem Umstieg auf HTTP/2 aus SEO-Sicht beachtet werden?

Bei der Umstellung sollte die Webseite gleichzeitig auch auf HTTPS umgestellt werden. Grund dafür ist, dass Chrome, Opera und Firefox nur dann HTTP/2 unterstützen, wenn die Verbindung verschlüsselt übertragen wird. Gleichzeitig erzielen Sie auch durch die Nutzung von HTTPS einen Ranking Vorteil. So profitieren Sie gleich doppelt von einer Umstellung. Der wichtigste Punkt den Sie bei einer Umstellung auf HTTP/2 beachten müssen, ist die Einrichtung von korrekten Weiterleitungen, da sonst die Gefahr besteht, dass wichtige Rankings verloren gehen. Dies betrifft sowohl das Umleiten internen als auch externer Links. Weitere Punkte die sich nicht vergessen dürfen sind Änderungen von Canonical-Tags, die Bearbeitung der Sitemap sowie Anpassungen beim Tracking.

Zum Schluss möchte Ihnen noch ein HTTP/2 Google Hangout empfehlen, in dem Sie weitere Informationen zu diesem Thema finden:

Wie immer steht Ihnen unsere SEO Agentur bei Fragen und weiteren SEO Leistungen jederzeit tatkräftig zur Seite. Wir freuen uns über Kommentare und Anregungen zum Thema HTTP/2 und halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden. In diesem Zusammenhang empfehlen wir Ihnen auch den Artikel SEO Rankingfaktoren 2016.

Update vom 17.5.2016 HTTP2 im Chrome jetzt sehr viel schwieriger

Quelle: https://ma.ttias.be/day-google-chrome-disables-http2-nearly-everyone-may-31st-2016/

Auch wenn HTTP/2 ohne SSL Verschlüsselung funktioniert, ist sie bei einigen Browsern Voraussetzung. Ohne https kein schnelles http/2, selbst wenn der Server http2 anbietet. Dies gilt für Chrome, Firefox und Opera. Jetzt ist eine neue Einschränkung bei Chrome (genauer: Chromium Projekt) hinzugekommen: Das Protokoll, welches aushandelt ob Http 1.1 oder Http 2.0 angewendet wird, ist in Chrome von NPN auf ALPN umgestellt. Weil NPN ziemlich ineffizient ist. Soweit klingt das unspektakulär, aber damit Browser und Webserver via ALPN gut zusammenarbeiten, ist auf dem Webserver mindestens die Version 1.0.2 von OpenSSL erforderlich. Und das ist bei ganz wenigen der meistverwendeten Linuxdistributionen für Webserver der Fall. Genaue Details gibt es beim Quell-Link. Wenn Sie also Ihre Website mit HTTP/2 beschleunigen wollen, nageln Sie Ihren Webhosting-Anbieter auf diese Details fest. Chrome ist mit großem Abstand der am meisten verwendete Browser. Fast 50% Anteil auf dem Desktop, circa 90% Anteil auf den Smartphones. Und was heute im Chromium-Projekt eingebaut wird, findet man nächsten Monat im Chrome und in einem Jahr eventuell im Safari-Browser wieder. Das bedeutet, dass diese Problematik kein Nischenthema ist, sondern die Masse der Nutzer betreffen wird.

Patrick Müller
Als leidenschaftlicher Digitale Native unterstützt Patrick das SEO Team von seonative. Er analysiert Webseiten auf Grundlage von Daten auf Verbesserungspotentiale hin, leitet daraus die passenden Strategien ab und betreut unsere Kunden bei der On- und OffPage Optimierung. Am Online Marketing liebt er die Verzahnung der verschiedenen Teilbereiche, die vielfältigen strategischen Möglichkeiten und die direkte Messbarkeit von Maßnahmen. In seiner Freizeit übt er immer noch Tennisaufschläge, beschäftigt sich mit digitalen Trends und ist ein großer Freund der Unterhaltungselektronik. Online erreicht man Ihn über Twitter, Facebook und Xing.

Alle Beiträge von

Leave a comment

Impressum & Datenschutz
Kontakt
AGB

seonative GmbH - Daimlerstraße 73 - 70372 Stuttgart
Telefon: 0711 90 11 57-0 // Fax: 0711 90 11 57-9 // E-Mail: infoseonative.de