Sechs wichtige SEO-Grundlagen, die man unbedingt beachten muss

In einigen Beiträgen haben wir Ihnen bereits verschiedene SEO Tipps gegeben. Dabei sind wir beispielsweise auf den idealen Content, mobile first und zukunftsfähige Websites eingegangen. Doch was sind die Basics, auf die Sie unbedingt achten sollten? Hier kommen unsere wichtigsten SEO-Grundlagen für Einsteiger.

1. Lange Ladezeiten vermeiden

Gerade hinsichtlich der Entwicklung zum Thema „Mobile first“ müssen Webseiten heute sehr schnell geladen werden. Der durchschnittliche User wartet nicht länger als 3 Sekunden, bis eine Seite vollständig geladen ist. Nach 3 Sek. sind die meisten User verloren und kehren zu den Suchergebnissen zurück bzw. klicken auf Konkurrenz-Seiten.

Häufig sind z. B. zu große Bilder und mit Plug-ins überladene Websites die Ursache für lange Ladezeiten. Auch der Server spielt eine große Rolle bei der Ladezeit (Stichwort „time to first byte“).

Tipp für schnellere Ladezeiten

  • Bilder komprimieren
  • Auf sauberen Quellcode achten
  • Auf überflüssige Plug-ins verzichten
  • Ggf. Inhalte nachladen, sodass diese erst beim Scrollen sichtbar werden

Google Search Console – How To

Die Google Seach Console kann bei der Optimierung von Webseiten gute Dienste leisten. Allerdings benötigt es einige Kenntnisse der Suchmaschinenoptimierung und etwas Expertise, um die Daten korrekt auszuwerten und handeln zu können.

Was ist die Search Console?

Die Search Console ist ein von Google kostenlos zur Verfügung gestelltes Tool, das Webmastern zur Analyse der eigenen Website in den Suchergebnissen von Google dient. Benötigt wird lediglich ein Google Konto und die Verknüpfung der Website mit der Search Console.

Zusätzlich können Webmaster überprüfen, wie Google ihre Website wahrnimmt und etwaige Fehler beheben und das Crawling erleichtern. Gleichzeitig zeigt die Search Console an, für welche Begriffe eine Website gefunden wird und an welcher Ranking-Position sie steht. Dadurch gewinnen Webmaster wichtige Einblicke, auf deren Basis sie eine SEO Strategie umsetzen können.

Google unterstützt die Betreiber von Websites nicht aus purer Selbstlosigkeit, sondern darum, weil sie stets das beste Ergebnis für den Nutzer liefern möchten und großes Interesse an funktionierenden und hochwertigen Websites haben.

Auszug der Informationen, die die Search Console liefert:

  • Suchanfragen bei denen die Website unter den Ergebnissen angezeigt wird
  • Welche weiteren Informationen in den Suchergebnissen auftauchen (Kontakt, Preise, Veranstaltungen, Öffnungszeiten etc)
  • Welche Suchanfrage zu den meisten Zugriffen führt
  • Auf die eigene Website verweisende Links
  • Ist die Seite mobile friendly?
  • Mögliche Fehler beim Abruf durch Google

Warum sollte eine Webseite unbedingt responsive sein?

Der Großteil der Internetnutzer surft mit mobilen Endgeräten. Damit die eigene Webseite auf Smartphones und Tablets optimal ausgegeben wird, müssen technische Anpassungen vorgenommen werden. Durch den geringeren Aufwand und die flexible Anpassung an verschiedene Display-Größen ist Responsive Design hier oft das Mittel der Wahl. Jedoch gibt es auch Punkte, die man bei der Erstellung responsiver Seiten unbedingt beachten sollte.

Responsive Design hat viele Vorteile

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet Responsive Webdesign, dass eine Website automatisch so angepasst wird, dass sie auf jedem Endgerät optimal dargestellt wird und dabei maximal benutzerfreundlich bleibt.

 

Beispiel Responsive Design

Eine Seite die mit Responsive Design passt sich jedem Endgerät an und blendet unwichtige Inhalte aus. Links die Desktop Variante, rechts für mobile Geräte

Die Vorteile von Responsive Design liegen also auf der Hand: Die selbe URL wird auf allen Endgeräten, egal ob Tablet, Smartphone oder PC ausgegeben und immer nutzerfreundlich dargestellt. Bedenkt man, dass auch die Bildschirmgrößen von Smartphones extrem unterschiedlich sind, ist dieser Vorteil gegenüber z. B. einer eigenen Mobile-Domain, die jeweils für verschiedene Display-Größen angepasst werden muss, enorm. Da alles über eine einzige URL läuft, besteht keine Gefahr von Duplicate Content und es geht kein Linkjuice verloren. Zudem muss im Backend nur eine Seite inhaltlich gepflegt werden, was alle Beteiligten entsprechend entlastet. Dies betrifft übrigens auch die SEO Aktivitäten, die sich so auf eine Webpräsenz konzentrieren und bündeln. Andernfalls müssen sowohl für die mobile Seite, als auch die Desktopvariante SEO Aktivitäten erfolgen. Auch die Auswertung via Google Analytics kann so auf eine Präsenz gebündelt und ausgewertet werden.

Kommentare auf der eigenen Website effektiver

Eine Interessante Einsicht lieferte kürzlich Gary Ilyes von Google: Kommentare und Reaktionen zum Content sind für Google wichtiger, wenn sie auf der eigenen Website stattfinden.

Viele Blogs und auch Newsseiten haben die Möglichkeit zu kommentieren entfernt und möchten lieber, dass Fans und Follower auf Facebook oder Twitter mit ihnen interagieren. Dieses Engagement entfernt vom ursprünglichen Content unterstützt dann nicht die eigene Seite.

57 Prozent des Traffics ist mobil

2010 sagte Eric Schmidt von Google erstmals voraus, dass mobile-first große Bedeutung erlangen würde. Heute surfen mehr Internetnutzer mobil als über den klassischen Desktop PC.

Eine Studie von Bright Edge ergab, dass 57 Prozent des Traffics heute mobil stattfindet. Dabei gilt es für Marketer, den Kunden dann zu erreichen, wenn er beispielsweise unterwegs ist und über das Smartphone Informationen zu einem Produkt sucht.

Dadurch ergibt sich eine neue Customer Journey, die vom Unternehmen anders begleitet werden muss als bisher. Bedenkt man, dass 51 Prozent der Konsumenten neue Marken und Produkte gerne mobil kennenlernen und sogar 69 Prozent gerne von Firmen kaufen, auf deren mobilen Seiten alle Fragen schnell beantwortet werden, steckt hier erhebliches Potenzial.

57 Prozent mobiler Traffic