Google Penguin 4.0 in Zukunft selbstlernend und in Echtzeit

Google Penguin benötigte bisher manuelle Linkspam-Updates und gestaltete sich durch die notwendige „Handarbeit“ von Webmastern nach einer Abstrafung als schwierige und langwierige Herausforderung. Mit Machine Learning verfügt Google Penguin jetzt über eine Automatisierung, die einen selbstlernenden und in Echtzeit funktionierenden Kernalgorithmus beinhaltet. Für Webmaster und Suchmaschinenoptimierer beginnt mit dieser Veränderung eine neue Ära.

Seit Oktober 2016 arbeiten die Algorithmen im Linkspam-Bereich in Echtzeit und prüfen die Signale ohne langfristigen Aufschub. Während die Bereinigung des Backlinkprofils vor dem Update zur Echtzeit-Funktion keine sofortige Entlassung aus dem Sperrfilter enthielt und Monate oder Jahre in Anspruch nehmen konnte, verkürzt die automatische Signalerkennung die Wartezeit und zieht somit weitaus weniger Konsequenzen für Webmaster nach sich. Die zeit- und kostenintensive Handarbeit wurde durch Automatisierung ersetzt und mit dem Google Penguin 4.0 Update auf die modernen Anforderungen des Marktes angepasst.

Mobile First: Google leitet die nächste mobile Evolutionsstufe ein

Mehr als die Hälfte aller Suchanfragen bei Google kommen von mobilen Endgeräten. Mit welchen großen Veränderungen bei Analytics- und Ad-Produkten Google auf diese Entwicklung reagiert, hat das Unternehmen am 24. Mai auf seinem Performance Summit vorgestellt. Noch sind nicht alle Änderungen aktiv, sie sorgen aber schon jetzt für große Aufmerksamkeit. Marketer müssen in vielen Bereichen ihre Strategien anpassen. Sridhar Ramaswamy, Senior Vice President für Ads and Commerce spricht sogar von den „größten Veränderungen der Text Ads seit dem Start von AdWords vor 15 Jahren“.

Twitter Ads in Deutschland voll gestartet / Jetzt die neuen Möglichkeiten nutzen

Was in Deutschland bisher nur Großunternehmen auf Antrag möglich war, ist nun auch für kleine und mittelständische Betriebe möglich: Seit Februar 2015 können sie mit Twitter Ads zielgruppenorientierte Werbung schalten. Zeitgleich wurden Tools zur Anzeigengestaltung eingeführt, zum Beispiel eine Drag- and Drop-Funktion zum einfachen Zuschneiden und Einfügen von Bildern. Ein weiteres Tool dient der Erfolgsanalyse.

Blue bird

Vorteile für Unternehmen

Die Nutzung von Twitter Ads soll die Anzeigenschaltung auf der Plattform vereinfachen: Erfahrungen im Werbebereich sind laut Twitter nicht erforderlich, ein Account bei dem sozialen Netzwerk genügt. Unternehmen müssen lediglich ihr Marketing-Ziel definieren, was durch Checkboxen und Formulare vereinfacht wird. Anschließend wählt Twitter Ads das passende Werbeformat aus. Klein- und mittelständische Unternehmen sollen dadurch die Chance erhalten, ihren Bekanntheitsgrad und ihre Umsätze zu steigern. Auch für Großunternehmen bleibt die Marketing-Möglichkeit natürlich interessant.

So funktioniert Twitter Ads

Zunächst wird das Marketing-Ziel definiert. Zur Auswahl stehen
– Twitter Interaktionen (Antworten, Retweets und Favoriten)
– Conversions (Klicks auf einen Link, beispielsweise zur Unternehmenswebseite)
– App-Installationen oder -Interaktionen (Nutzung einer Unternehmens-App)
– neue Follower erhalten
– Leads (E-Mails von Interessenten sammeln)

Trifft keines der angegebenen Marketing-Ziele zu, ist die Definition eigener Kriterien möglich. Für jede Kampagne kann ein Name und eine Laufzeit vergeben werden.
In einer weiteren Eingabemaske wird die Werbebotschaft sowie gegebenenfalls eine Handlungsaufforderung definiert, außerdem kann per Drag and Drop ein Bild eingefügt und zugeschnitten werden. Mit der Eingabe beliebiger Kriterien wie Standort, Geschlecht, Schlagwörtern, Interessengebieten, dem genutzten Endgerät und anderen Kategorien wird die Zielgruppe definiert. Nachdem Angaben zum Budget getätigt wurden, ist die Kampagne startbereit.

Erfolgsanalyse

Die Werbeeinblendung erfolgt an alle Nutzer, die den angegebenen Filterkriterien entsprechen: Indem ausschließlich potenzielle Interessenten angesprochen werden, sollen die Erfolgschancen optimiert werden. Ein Analyse-Tool mit Export-Funktion wertet die einzelnen Kampagnenerfolge aus und zeigt sie grafisch aufbereitet an. Für besonders gut frequentierte Tweets steht außerdem das Tool „quick promote“ zur Verfügung, welches der unkomplizierten erneuten Veröffentlichung dient. Weniger erfolgreiche Kampagnen können anhand der Auswertung angepasst werden, um eine höhere Performance zu erhalten.
Unternehmen, die sich hinsichtlich geeigneter Filterkriterien und der Formulierung einer effektiven Werbebotschaft unsicher sind, können sich vertrauensvoll an unsere Agentur wenden, um die Marketing-Ziele zu besprechen und geeignete Kampagnen zu erstellen.